SC Aktuell 2021 - sc-mainburg.de

Einzel-Vereinsmeisterschaft beim Sportclub

Oliver Mitter siegt bei den Herren Julia Deml gewinnt zum dritten Mal in Folge. Der Sportclub hat seine traditionelle Tennisvereinsmeisterschaft ausgetragen. Das Turnier konnte trotz einiger Regentage innerhalb von zwei Wochen durchgezogen werden. Mit insgesamt 28 Teilnehmern im Einzel und Doppel waren es weniger als sonst. In der Einzelkonkurrenz der Herren hat Oliver Mitter den ersten Platz belegt und bei den Damen durfte Seriensiegerin Julia Deml den Wanderpokal endgültig mit nach Hause nehmen.

In Abwesenheit des eigentlichen Turnierleiters Bernhard Kellerer haben diesmal Sabrina Schwertl, Margarita Limmer, Oliver Mitter, Stefan Schönhuber und Florian Hübner die Organisation übernommen. Eine Herren-40-Konkurrenz gab es in diesem Jahr nicht, dafür eine Herren-Hauptrunde mit 15 Spielern. Hier zog Oliver Mitter nach Siegen über Sebastian Kaindl (6:0, 6:1), Matthias Gebendorfer (6:3, 6:1) und Florian Hübner (6:4, 6:2) ins Finale ein. Dieses gewann er dank einer herausragenden Leistung gegen Stefan Schönhuber. Dieser hatte sich davor gegen Jonas Laible, Hans Braun und Florian Zeilnhofer durchgesetzt, wobei er insgesamt nur drei Spiele abgegeben hatte. Den dritten Platz belegte Florian Zeilnhofer nach einem 6:3, 6:3-Sieg über Florian Hübner. Die Trostrunde gewann Raimund Beck.

Bei der Einzelkonkurrenz der Damen ist keine K.o.-Runde zustande gekommen, weil nur sechs Spielerinnen angetreten sind. Deshalb wurde hier eine Gruppenphase mit je drei Teilnehmerinnen gespielt. In der einen Gruppe setzte sich Julia Deml sowohl gegen Isabella Beck (6:1, 6:2) als auch gegen Rebekka Hagl (6:4, 7:5) durch und zog dadurch als Gruppenerste ins Finale ein. Rebekka Hagl bezwang Isabella Beck (6:1, 6:0) und wurde so Gruppenzweite. In der anderen Gruppe ging es dagegen so eng zu, dass am Schluss gerechnet werden musste. Jasmin Richter verlor zwar gegen Carola Göbel denkbar knapp (7:6, 4:6, 6:7), gewann aber gegen Margarita Limmer (6:1, 4:6, 7:5). Diese wiederrum konnte dafür Carola Göbel schlagen. Dadurch hat jede sowohl ein Match in drei Sätzen gewonnen als auch ein Match in drei Sätzen verloren. Weil aber Jasmin Richter insgesamt ein Spiel mehr gewonnen hat als Margarita Limmer, ist diese ins Finale eingezogen. Das Finale entschied Julia Deml gegen Jasmin Richter für sich, während Rebekka Hagl Margarita Limmer im Spiel um Platz 3 bezwang.

Zur Aufsteigerin des Jahres wurde Carola Göbel gekürt, Aufsteiger des Jahres wurde Max Klessinger.


Doppel-Vereinsmeisterschaft beim Sportclub

P
aarung Göbel/Hübner gewinnt Heuer wieder Mixed-Konkurrenz. Wie schon im vergangenen Jahre wurde die Doppel-Vereinsmeisterschaft beim Sportclub auch heuer im Mixed-Modus ausgetragen. Es wurde immer ein Herrenspieler mit einer Dame zusammengelost. So ergaben sich viele interessante Paarungen und spannende Spiele.

Als Sieger-Doppel ging am Ende die Paarung Carola Göbel/Thomas Hübner hervor. Auf ihrem Weg ins Finale setzten sie sich erst souverän gegen Markus Schwertl/Moussa (6:0, 6:3) und dann in einem umkämpften Match gegen Julia Deml/Marius Höfter (6:3, 4:6, 6:3) durch. Im Finale bezwangen sie Anna-Lena Stiglmaier/Sebastian Kaindl dann wieder deutlich mit 6:2, 6:1. Stiglmaier/Kaindl hatten davor Rebekka Hagl/Wolfgang Schönhuber mit 6:1, 6:3 sowie Margarita Limmer/Max Klessinger mit 3:6, 7:5, 6:1 ausgeschaltet. Das Spiel um Platz 3 entschieden Deml/Höfter mit 7:6, 6:3 gegen Limmer/Klessinger für sich. Den Trostrundensieg sicherte sich das Doppel Birgit Rottmaier/Andreas Kollmannsperger durch einen Sieg in drei Sätzen gegen Bärbl Schönhuber/Simon Fußeder (6:3, 4:6, 6:1).

Die Siegerehrung am Samstag übernahmen Vorstand Markus Schwertl und Komitee-Mitglied Margarita Limmer. Sie bedankten sich bei den Sponsoren und Helfern, ohne die das Turnier wie immer nicht möglich gewesen wäre. Dass die Vereinsmeisterschaften sowohl im vergangenen als auch in diesem Jahr so spät stattgefunden haben, lag vor allem an der Corona-Pandemie. Im nächsten Jahr sollen sie wieder wie gewohnt im August ausgetragen werden.


Tenniscamp mit Trainer Stefan Schönhuber

Auf der Anlage des Sportclubs Mainburg konnte heuer wieder ein Tennis-Trainingscamp durchgeführt werden, nachdem es im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste. An drei Vormittagen haben bei überwiegend gutem Wetter insgesamt sieben Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 13 Jahren teilgenommen. Unter der Leitung von Trainer Stefan Schönhuber trainierten die Kids Technik, Taktik und Koordination. Von Aufschlag über Volley, Vorhand und Rückhand wurden alle möglichen Schläge trainiert und verbessert. Besonders beliebt bei den Kindern waren auch die Koordinations- und Geschicklichkeitsspiele. Zum Abschluss des Trainingscamps wurden noch verschiedene Matches ausgetragen, bei denen die Kinder das neu Erlernte gleich anwenden konnten.


Motorradausflug des Sportclubs nach Südtirol

 

Die Motorradfreunde des SC Mainburg sind wieder zu ihrem traditionellen Ausflug nach Klausen in Südtirol aufgebrochen. Die erste Etappe führte an den Tegernsee, wo sich die zwölf Biker bei einem Weißwurstessen im Bräustüberl für die kommenden Stunden stärkten. Über den Achsensee und den alten Brennerpass ging es dann nach Sterzing und über das Penserjoch zur Unterkunft, dem Brunnerhof in Klausen. Die zweite Etappe führte über Sankt Ulrich nach Bozen und Kaltern sowie über den Medelpass bis nach Trient und Leifers und wieder zurück nach Klausen. Am dritten Tag ging es dann nach Lana und über die Ötztaler Alpen zum Reschensee und wieder zurück zur Unterkunft. Schließlich traten die Biker dann am vierten Tag die Heimreise an, unter anderem über den Jauchenpass und Garmisch. In den vier Tagen wurden insgesamt rund 1.460 Kilometer zurückgelegt. Die Motorradfreunde freuen sich schon auf den nächsten Ausflug.

 


SC-Biker im Bayerischen Wald

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem der alljährliche Vatertagsausflug der Motorradabteilung im Sportclub Mainburg wetterbedingt nicht stattfinden konnte und auch der Ausweichtermin ins Wasser fiel, war die Fahrt Anfang Juni dann endlich möglich. Zehn Biker des SC machten sich auf den Weg nach Cham im Bayerischen Wald. Bei traumhaftem Wetter führte die Tour über Abensberg und Regensburg zum Tagesziel. In Cham wurde dann  eine ausgiebige Mittagspause eingelegt. Gut gelaunt und gestärkt traten die Biker dann die nächste Etappe an. Sie fuhren nach Kallmünz, wo sie bei einem Kaffee direkt neben der Naab die Sonne genießen konnten. Danach hat die Truppe über Zell, Hetzenbach, Sinzing, Kelheim und Abensberg die Heimreise angesteuert. Alles in allem war die Motorradtour wieder ein voller Erfolg: Die SC-ler freuen sich schon auf die nächste Fahrt.


Jahreshauptversammlung des Sportclubs erstmals virtuell
Neuwahl per Briefwahl - Markus Schwertl bleibt 1. Vorstand

Nachdem die Jahreshauptversammlung des Sportclubs im vergangenen Jahr auf den letzten Drücker abgesagt werden musste, konnte sie heuer wieder stattfinden - wegen der Corona-Pandemie allerdings nicht wie gewohnt im Vereinsheim, sondern virtuell über die Plattform Microsoft Teams. 
Die Mitglieder haben die neue Vorstandschaft diesmal schon im Vorhinein einstimmig gewählt - per Briefwahl. 203 Stimmen wurden abgegeben, alle für den Vorschlag auf dem Stimmzettel. In ihrem Amt bestätigt wurden Markus Schwertl als erster und Jakob Rottmaier als zweiter Vorstand. Andere Posten wurden dagegen neu besetzt. Markus Kollmannsperger ist ab sofort dritter Vorstand, das Amt des Schriftführers übernimmt dafür Sebastian Kaindl. Auf Heidi Brunner folgt der neue Kassier Andreas Kaindl. Bernhard Kellerer bleibt Spielleiter, Unterstützung bekommt er ab sofort von Raimund Beck.
Bärbl Schönhuber, Beate Petz und Dunja Sommerer haben die Jugendarbeit nach vielen erfolgreichen Jahren abgegeben. Marius Höfter und Andreas Kollmannsperger sind die neuen Jugendleiter. Für die Fußballabteilung sind Robert Kaindl und Andreas Rottmaier zuständig; für die Öffentlichkeitsarbeit weiterhin Margarita Limmer und Daniela Zeilnhofer. Martin Höher bleibt Mitgliederverwalter, Christine Rottmaier kümmert sich weiterhin um Veranstaltungen im  Vereinsheim.
Neben den Neuwahlen wurde die Jahreshauptversammlung auch dafür genutzt, die vergangenen beiden Jahre Revue passieren zu lassen, da die Versammlung 2020 coronabedingt ausgefallen war. Während 2019 noch alle Veranstaltungen und Vereinsfeste wie gewohnt stattfinden konnten, war das vergangene Jahr von Absagen und Kompromissen geprägt. Trotz allem war die Übergangssaison 2020 eine erfolgreiche für den Sportclub: Die erste Herrenmannschaft ist Meister geworden und auch die anderen Mannschaften spielten jeweils eine gute Punktrunde. Auch die traditionellen Vereinsmeisterschaften konnten unter Hygienemaßnahmen stattfinden. Und auch sonst war der Verein 2020 nicht untätig. So konnten der Bau eines Spielplatzes und einer Stockbahn realisiert werden.
Aktuell werden beim SC die Plätze ausgewintert. Allerdings hängt es vom Inzidenzwert im Landkreis Kelheim ab, wann wieder Tennis gespielt werden darf. Stand jetzt hat der Bayerische Tennisbund den Start der diesjährigen Punktrunde auf den 1. Juni verschoben, ob und in welchem Rahmen die Saison durchgeführt werden kann, wird sich aber wohl erst noch entscheiden.
Der Dank von Vorstand Markus Schwertl ging an alle Sponsoren und Helfer, die den Verein immer tatkräftig unterstützen. Er, seine Vorstandskollegen und auch die Mitglieder hoffen, dass in diesem Jahr wieder mehr Vereinsleben möglich ist - und dass alle gesund bleiben.


 
 
Free Counter