SC Aktuell 2017 - sc-mainburg.de

Tennisferien im Sportclub 1860 Mainburg

Auf der Anlage des SC Mainburg hat in der vierten Ferienwoche ein Tenniscamp stattgefunden. Dabei war der Andrang so groß wie nie - 18 Kinder und Jugendliche zwischen acht und 17 Jahren nahmen am dreitägigen Event teil. Die Trainer Michal Pumpr und Stefan Schönhuber trainierten die Kinder in Technik, Taktik und Kondition und gingen dabei auf jeden individuell ein. Von Aufschlag über Volley, Vorhand und Rückhand wurden alle möglichen Schläge gezielt trainiert und verbessert. Zum Aufwärmen wurde jedoch auch Hockey und Fußball gespielt. Am letzten Tag stand ein Abschlussturnier auf dem Programm, bei dem groß und klein gemeinsam auf dem Platz standen und um die Punkte kämpften, wobei der Spaß immer im Vordergrund stand. Die beiden Trainer freuten sich, neben den aktiven Juniorenspielern auch einige Neuzugänge auf der Anlage begrüßen zu können, die ihr Können sofort unter Beweis stellten.


Alljährlicher Motorradausflug  der Motorradfreunde des SC 1860 Mainburg

Im alljährlich beliebten Motorradausflug des SC 1860 Mainburg machten sich 14 Biker auf den Weg nach Südtirol. Erster traditioneller Halt war das Bräustüberl am Tegernsee, wo man sich mit einen Weißwurstfrühstück gestärkt auf den Weg nach Südtirol machte. Danach ging es über den Achensee, das Zillertal, Gerlospass, Felbertauer und den Stallersattel nach Brixen, um beim Quartier Brunnerhof in Klausen 3 Tage zu nächtigen. Am zweiten Tag fuhren die Biker dann über die Autobahn Richtung Gardasee wo man dann über den Monte Baldo nach Garda am Gardasee fuhr. In Torri setzte man dann mit der Fähre über und fuhr dann die Gardastrasse bis Riva über die ein oder ander Passstrasse ging es dann zur Autobahn dann zurück nach Klausen man hatte dann 430 km auf den Tacho.  Der 3 Tag der Tour führte die Gruppe dann in die Dolomiten wo man die Runde über Kasselruth, Niggapass die Runde beendete wurde und dann zurück nach Klausen zum Brunnerwirt fuhr. Man machte dann noch einen Spaziergang in die Altstadt von Klausen wo man beim Gassal Bräu eine kleine Stärkung zu sich nahm.  Am 4 Tag war dann die Heimreise.


Daniela Zeilnhofer und Oliver Mitter Vereinsmeister
Hans Braun triumphiert erneut bei den Herren 40


Beim Sportclub hat vergangene Woche die Tennisvereinsmeisterschaft im Einzel und Doppel stattgefunden. Über 40 Teilnehmer meldeten sich zum Turnier, das unter der Leitung von Bernhard Kellerer stattfand. Oliver Mitter wurde Vereinsmeister bei den Herren, während Hans Braun seinen Titel bei den Herren 40 verteidigte. Bei den Damen gewann Daniela Zeilnhofer zum zweiten Mal. Die Auszeichnung „Aufsteiger des Jahres“ nahmen Elisabeth Kollmannsperger und Alexander Daser entgegen.

Oliver Mitter spielte sich gegen Artur Schmid (6:2, 7:6) und in einem sehr engen und hochklassigen Match gegen Stefan Schönhuber (4:6, 6:0, 7:5) ins Finale. Dort traf er auf Bernhard Kellerer, der davor Simon Fußeder (6:0, 6:1), Markus Schwertl (6:1, 6:1) und Florian Zeilnhofer (6:3, 6:0) ausgeschaltet hatte. Im Endspiel triumphierte Oliver Mitter verdient mit 6:4, 6:2 und holte damit seinen insgesamt fünften Titel. Den dritten Platz belegte Stefan Schönhuber, der sich mit 6:2, 6:3 gegen Florian Zeilnhofer durchsetzte. Trostrundensieger wurde Hans Braun, der mit 3:6, 7:5, 6:2 gegen Alexander Daser siegte.

An der Einzelkonkurrenz der Damen nahmen sieben Spielerinnen teil. Daniela Zeilnhofer setzte sich auf ihrem Weg ins Finale gegen Margarita Limmer mit 5:7, 6:1, 6:3 und gegen Carina Schönhuber mit 6:3, 6:1 durch. Ihre Gegnerin im Endspiel hieß Sabrina Schwertl, die ihr Viertelfinale gegen Rebekka Hagl mit 7:6, 6:0 gewann und im Halbfinale gegen Anna-Lena Stiglmaier mit 7:5, 3:0 vorne lag, als diese verletzungsbedingt aufgeben musste. In der Neuauflage des Damen-Finales 2015 behielt dann Daniela Zeilnhofer mit 7:6, 6:3 die Oberhand. Carina Schönhuber wurde Dritte. Das Trostrundenfinale gewann Margarita Limmer mit 6:2, 5:7, 6:1 gegen Doris Schmautz.

Wie jedes Jahr spielten die Herren 40 ihre eigene Konkurrenz aus. Hans Braun verschaffte sich nach Siegen über Jakob Rottmaier (6:1, 6:0) und Jan Hruza (6:1, 6:0) seinen Platz im Finale, das er mit 6:1, 6:3 gegen Edwin Kollmannsperger gewann. Dieser hatte davor Wolfgang Schönhuber mit 6:0, 6:1 und Martin Höher mit 6:1, 6:0 bezwungen. Im Spiel um Platz drei behielt Martin Höher gegen Jan Hruza mit 7:5, 6:2 die Oberhand. Günther Rottmaier gewann das Trostrundenfinale mit 6:1, 6:0 gegen Wolfgang Schönhuber.


Doppelmeisterschaft

Spannende Spiele gab es auch bei der Doppelmeisterschaft zu sehen. Hier wurden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen jeweils Jung und Alt zusammengelost, weshalb es wieder viele interessante Paarungen und ausgeglichene Begegnungen gab.
Bei den Herren gewann Michal Pumpr mit seinem Partner Simon Fußeder. Sie besiegten Alexander Daser und Bernhard Kellerer im Finale mit 6:3, 2:6, 6:4. Den dritten Platz erkämpften sich die Vorjahressieger Stefan Schönhuber und Günther Rottmaier, die mit 6:2, 4:6, 6:2 gegen Andreas Kollmannsperger und Thomas Hübner gewannen. Trostrundensieger wurde die Paarung Felix Engelhardt/Franz Steiger. Doppelvereinsmeister bei den Damen wurden Margarita Limmer und Silvia Rauch-Kolmeder ohne Satzverlust. Im Finale verwiesen sie Carina Schönhuber und Birgit Rottmaier mit 6:2, 6:0 auf den zweiten Platz. Dritter wurden Sabrina Schwertl und Bärbl Schönhuber vor Doris Schmautz und Martina Prummer. Elisabeth Kollmannsperger und Christl Rottmaier gewannen die Trostrunde. Die Siegerehrung am Samstag übernahm Vorsitzender Markus Schwertl mit Organisator Bernhard Kellerer. Ein großer Dank ging dabei an die Firma Schmautz und an Fliesen Schwertl, die die Pokale gesponsert hatten, sowie an Günther Pichlmaier, der den Wanderpokal stiftete. Im Anschluss feierten Teilnehmer, Organisatoren und Mitglieder bis in die frühen Morgenstunden.


Sportclub kürt Jugendvereinsmeister

Pokalverleihung im Festzelt – Sonderpokale für Vroni Rösch und Felix Vögele

Einen besseren Rahmen für die Siegerehrung hätte es wohl kaum geben können: am dritten und letzten Festtag des 40-jährigen Vereinsjubiläums wurden die Jugendvereinsmeister im Festzelt gekürt. Davor fand ein Fest-Gottesdienst mit Stadtpfarrer Josef Paulus und dem Coro Cantabile statt, gefolgt von einem Weißwurstessen, das von den „Sumpfbibern“ musikalisch begleitet wurde und dem Fest einen schönen Ausklang bescherte.

Die Siegerehrung übernahmen die Jugendleiterinnen Bärbl Schönhuber, Beate Petz und Dunja Sommerer, die vom ersten Vorstand Markus Schwertl für ihre hervorragende Jugendarbeit gelobt wurden. Bei der Jugendvereinsmeisterschaft zeigten die Kinder und Jugendlichen des Sportclubs in zahlreichen engen und spannenden Matches, was in ihnen steckt. Die Konkurrenz „Kleinfeld“ entschied Jakob Bolling für sich, der sich gegen Timo Bart durchsetzte. Den dritten Platz belegte Markus Limmer vor Jakob Holzapfel. Bei den Bambini gewann Vroni Rösch vor dem Zweitplatzierten Felix Vögele. Alois Fußeder sicherte sich den dritten Platz vor Sarah Laible.

Sehr enge Spiele gab es bei den Knaben 16; hier erreichte Elias Hirmer den ersten Platz, weil er den direkten Vergleich gegen Tobias Petz für sich entschied. Den dritten Platz belegte Sebastian Müller vor Tom Eichlinger. Heiß her ging es traditionell auch bei den Mädchen 16. Hier kam es im Finale wie auch in den vergangenen Jahren zum Schwestern-Duell Judith gegen Carmen Sommerer, das erstere für sich entschied. Dritte wurde Emma Vögele.

Bei den Junioren sicherte sich Simon Fußeder den Titel, gefolgt von David Holzmair auf Platz zwei und Jonas Laible auf Platz drei. Anna Schillinger wurde Vereinsmeisterin der Juniorinnen; sie setzte sich gegen Christina Hagl durch. Sarah Sinisi belegte den dritten Platz.

Bei den Juniorinnen und Junioren wurde außerdem eine Mixed-Doppel-Konkurrenz ausgespielt. Diesen Titel holten Sarah Sinisi und Simon Fußeder vor Anna Schillinger und David Holzmair. Dritter wurden Christina Hagl und Jonas Laible.

Die Jugend bewies aber nicht nur bei der Vereinsmeisterschaft ihr Können; die Nachwuchsspieler trumpften auch bei der diesjährigen Punktrunde groß auf, weshalb einige auch ihre Leistungsklasse verbessern konnten. Einen Sonderpokal für ihre besonderen Leistungen bekamen Vroni Rösch und Felix Vögele überreicht. Beide sind erst elf Jahre alt und spielen bei den Bambini, halfen jedoch erfolgreich in anderen Mannschaften aus – Vroni Rösch bei den Knaben 14 und den Mädchen 16 und Felix Vögele bei den Knaben 14. Dabei zeigten sie sich nicht nur unbeeindruckt ob des großen Altersunterschiedes, sondern gewannen auch noch gegen ihre um Jahre älteren Gegner.

Durch die Erfolge der Jugendspieler ist man sich im Verein einig, dass man sich sportlich um die Zukunft des Vereins keine Sorgen machen muss, weil viele talentierte Nachwuchsspieler nachkommen, die sehr viel Spaß am Tennisspielen haben.


Gottesdienst und Weißwurstfrühschoppen

Mit einem dreitägigen rauschenden Fest feierte der Sportclub 1860 e.V. mit seinen Abteilungen sein 40. Vereinsjubiläum. Am Sonntag hielt Pfarrer Josef Paulus einen Festgottesdienst, in dem er einen Vergleich vom Fußball zum Spiel des Lebens zog und auch die Wichtigkeit des Rastens und Pausierens betonte. Nach einem gemütlichen Weißwurstfrühschoppen erfolgte die Siegerehrung der Jugendvereinsmeisterschaft im Tennis.

Sport ist zwar ein wichtiger Lebensbestanteil, solle jedoch nicht zu einem Glaubensersatz verkommen, wie der Geistliche in seiner Festpredigt anmahnte. Er selbst habe in seiner Pfarrerstätigkeit in Madrid miterleben dürfen, wie sehr dort vor allem der Fußball zelebriert wurde.„Der Sport hat das Zelebrieren verinnerlicht, um Fans und Anhänger an sich zu binden“. Als eine Art geistiges Trainingsprogramm gab er allen den Leitspruch „Pausaste“ mit auf den Weg. Denn im Sport wie im Leben müsse man immer wieder Pausen einlegen, um wieder zu Kräften zu kommen und guter Taten im Spiel des Lebens voranzuschreiten. Obwohl dem Münchner Traditionsclub derzeit mit ihrem "Zwangsabstieg" ein harter Wind ins Gesicht bläst, wagte Pfarrer Paulus einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Auch 60 wird wieder aufsteigen!".  
Nach dem Gottesdienst, dem neben vielen SC Mitgliedern auch Erster Bürgermeister Josef Reiser und Stadt Sportreferent Helmut Fichtner beiwohnten, ging man zum gemütlichen Teil über. Die Jugend- und Stadtkappelle spielte auf und alle genossen die frischen Weißwürste mit Breze.


Männer der ersten Stunde geehrt

Die Hauptpersonen bei den Feierlichkeiten des 60-er Sportclubs waren die leisen Männer der ersten Stunde. Für ihre Verdienste zu Ehren des Vereins erhielten die Gründungsmitglieder eine Urkunde sowie einen Pokal. Am Ehrenabend erinnerte man auch an die großartigen Erfolge in den 80ern. Nebenbei outete sich Landrat Martin Neumeyer als bekennender „Sechzger Fan“.

Höhepunkt des Ehrenabends anlässlich 40 Jahre Sportclub war die Ehrung der 29 Gründungsmitglieder, für die zweiter Vorsitzender Jakob Rottmaier nur wohlige Worte fand, ehe er sie zu sich nach vorne auf die Bühne bat. Zu den Männern der ersten Stunde zählten Josef Bauer, Anton Baun, Robert Braun, Robert Burgmeier, Gerhard Duscher, Martin Höher, Konrad Kolmeder, Manfred Köstler, Martin Kuffer, Hans Maier, Alois Meindorfer, Manfred Neubacher, Karl Obermeier, Günther Pichlmeier, Paul Rank, Franz Reimer, Diehard Reiter Michael Reitmeier, Heribert Riedmüller, Werner Schöll, Josef Schwertl, Rudolf Seidenschwand, Englbert Selmeier, Norbert Simon, Hans Wagner, Rudolf Wimmer und Josef Zeilnhofer.

Die herzlichsten Glückwünsche entbot dem Jubelverein auch Landrat Martin Neumeyer, der an den SC-Vorsitzenden Markus Schwertl die Urkunde des Landkreises überreichte. Nicht mit leeren Händen gekommen war außerdem BLSV-Kreisvorsitzender Erich Schneider, der sämtlichen Verantwortlichen eine Idealismus und großes Engagement für den Heimatsport bescheinigte. Er zeichnete vier verdiente Funktionäre mit Ehrennadeln aus. Promimitglied Karsten Wettberg überreichte ein handsigniertes T-Shirt des Ex-Löwen Profis Olaf Bodden, das einen Ehrenplatz im Vereinsheim finden wird.


Abwechslungsreiches Programm bei Jubiläum des Sportclubs für die Jugend

Vor dem Fußballturnier kamen außerdem zahlreiche Kinder und Jugendliche beim Jugendtag auf der Anlage des Sportclubs auf ihre Kosten. Auf den Tennisplätzen waren verschiedene Stationen mit Spielen aufgebaut, die allesamt etwas mit Tennis zu tun hatten. Dabei wurden keine Punkte gezählt, denn im Vordergrund sollten ausschließlich Spiel und Spaß stehen. Am beliebtesten war dabei das Spiel „Bratpfannentennis“, das den Kindern auch schon in den letzten Jahren sehr viel Spaß bereitet hat. Im Anschluss machten sich dann Jung und Alt auf den Weg zum Fußball-Turnier, um die Mannschaft des SC zu unterstützen – was am Ende auch erfolgreich war.


Gastgeber triumphiert im Fußballturnier beim Jubiläum

Den umjubelten Turnier-Sieg fuhr dabei der Gastgeber selbst ein. 2:0 hieß es am Ende eines umkämpften Endspiels gegen die Löwenfreunde Leitenbach. Den dritten Platz belegten die Löwenfreunde Elsendorf, die den DDGOG, für den auch einige SC-ler spielten, im Elfmeter-Schießen besiegten. Der Startschuss für das Fußball-Turnier fiel um 14 Uhr. Im ersten Halbfinale standen sich der Sportclub und der DDGOG gegenüber, was die Sechziger mit 2:1 für sich entschieden. Im zweiten Halbfinale gewannen die Löwenfreunde Leitenbach deutlich mit 5:0 gegen die Sechziger-Fans aus Elsendorf.

Gespielt wurde auf einem verkleinerten Großspielfeld mit großen Toren, wobei jedes Team mit acht Feldspielern und einem Torwart antrat. Ein Spiel dauerte jeweils zweimal 15 Minuten. Schnell zeigte sich, dass die Mannschaften mit großem Ehrgeiz bei der Sache waren: Eine lange Abtastphase gab es nicht; die Spieler kämpften um jeden Ball und gingen auch keinem Zweikampf aus dem Weg. Trotzdem war es insgesamt ein faires Turnier, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kam. Die Rolle des Stadionsprechers übernahm Stefan Stanglmeier vom FC Mainburg, der zusätzlich für eine gute Stimmung sorgte. Diese erreichte ihren Höhepunkt, als der gastgebende Sportclub das Finale gewann und am Abend bei der Siegerehrung den begehrten Pokal überreicht bekam. „Hinten reinstellen und vorne die Tore machen“, so lautete die Marschroute, die Coach Sepp Schwertl vorgab und vom Team dann auch umgesetzt wurde.


Jubiläum: Fiesta Cubana 2017

Beim Auftakt zum großen Festwochenende des Sportclubs 1860 Mainburg e.V. wehte am Wochenende eine kubanische Brise durch Mainburg. Es brach eine wahre Fiesta Cubana bei „Santiago de Moaburg“ los. Für das nötige tropikanische Flair gab es landestypische Drinks und einen Salsa Tanzkurs. Später heizten „Los Dos y Companeros“ richtig ein.


Pfingst-Schleiferlturnier beim Sportclub

 

Beim SC 1860 Mainburg hat am Pfingstsonntag ein Schleiferlturnier stattgefunden.Vor Turnierbeginn stärkten sich die 14 Teilnehmer noch mit einem Weißwurstessen, ehe sie mit der Schleiferljagd begannen. Gespielt wurden immer drei Doppel und ein Einzel - nach 20 Minuten war jeweils Schluss und die Paarungen wurden gewechselt. Von den Herren sammelte Andreas Kollmannsperger die meisten Schleiferl; er verlor insgesamt nur ein Match. Bei den Damen war es recht ausgeglichen;
hier fuhren Christl Rottmaier und Margarita Limmer mit je sechs Schleiferl

die meisten Siege ein. Das war am Ende jedoch zweitrangig, denn bei den größtenteils spannenden und engen Spielen stand immer der Spaß am Tennisspielen im Vordergrund.


Motorradfreunde des Sportclubs unternehmen Vatertagsausflug

 

Zum alljährlichen Motorradausflug des SC 1860 Mainburg machten sich am Vatertag neun Biker auf den Weg zum Wallfahrtsort Hetzenbach-Zell im Bayerischen Wald. Dabei gelangten die Sechzger zusammen mit einem Tour-Guide auf sehr kurvenreichen und wenig befahrenen Straßen an ihr Ziel, den Landgasthof Lindenhof. Dort genossen sie dann ihre Mittagspause mit traditionellem bayerischen Essen. Gut gelaunt und gestärkt trat man dann wieder die Heimfahrt an. Die Beteiligten freuen sich bereits auf eine Wiederholung der traditionellen Motorradtour im nächsten Jahr.


SC-Tennis-Kids treffen auf Torwart-Legende Jean-Marie Pfaff

Einmal einen Blick hinter die Kulissen der großen Fußballstars durften am vergangenen Wochenende die Kids der SC-Jugend werfen. Zum diesjährigen Vereinsausflug steuerte man die Allianz Arena vor den Toren Münchens an. Ein Ziel, das auch viele Väter und Mütter begeisterte, und so durften die beiden Jugendleiterinnen Beate Petz und Dunja Sommerer über 50 Fußballinteressierte begrüßen. In drei Gruppen aufgeteilt, ging es vor Ort zunächst in den Oberrang der beeindruckenden Arena, die mittlerweile mehr als 70.000 Fans aufnehmen kann. Gänsehaut-Momente gab es beim "Einlaufen"  zur UEFA-Champions-League-Hymne durch den Spielertunnel. Natürlich durfte auch ein Blick auf den "heiligen Rasen"  und die Trainerbank von Carlo Ancelotti nicht fehlen. Hautnah auf den Spuren von Philipp-Lahm & Co wandelte man bei der Besichtigung der Spielerkabine des FC Bayern. Eine ganz besondere Begegnung hatte dabei eine Mainburger Gruppe: völlig überraschend trafen sie auf den ehemaligen FCB-Torwart Jean-Marie Pfaff. Bereitwillig gab er den Youngsters Autogramme und stellte sich zu einem Erinnerungs-Foto. Beim abschließenden Torwandschießen konnten die Kids beweisen, dass sie auch mit dem "großen" Ball umgehen können. Für jeden Treffer gab es eine Urkunde und ein kleines Präsent.


Starkbierfest des SC Mainburg mit Löwe Barnabas

Am 25. März hat das alljährliche Starkbierfest des SC 1860 Mainburg stattgefunden. Dieses Jahr schaute zum ersten Mal Löwe Barnabas alias Rudi Stehr vorbei und deckte die Schandtaten der SC-ler aus dem vergangenen Jahr auf. Kaum einer wurde beim traditionellen „Leid dabläcka“ verschont. Vor allem aber hatte es der Fastenprediger auf die Spieler der Herrenmannschaften abgesehen, die bei ihrem alljährlichen Skiwochenende in Königsleiten für viele lustige Anekdoten sorgten. Anschließend ging es mit Starkbier und einer bayerischen Brotzeit zünftig weiter und die Sechzger feierten bis spät in die Nacht hinein. Musikalisch umrandet wurde das Fest wie immer von Sepp Inderst und Martin Höher.


Löwenfreunde fahren zum Spiel gegen St. Pauli

Die Löwenfreunde des Sportclub 1860 Mainburg e.V. haben vor kurzem einen Ausflug in die Allianz Arena gemacht. Fußballabteilungsleiter Robert Kaindl organisierte die Fahrt. Der SC Mainburg freute sich sehr über die große Nachfrage und Teilnahme und orderte nachträglich noch weitere Karten. Und so begaben sich bereits Anfang am 04. März 42 Sportbegeisterte 60ger Fans auf den Weg von Mainburg nach München. Treffpunkt war am SC Sportheim in der Ebrantshauser Straße. Anschließend ging es bei bestem Wetter und Laune zum Spiel gegen St. Pauli. Bei 30.300 Zuschauern erlebte man einmalige Stimmung und zeitweise ein temporeiches Spiel, das von beiden Seiten hart umkämpft war. Trotz der Niederlage von 1:2 war es für Groß und vor allem auch für Klein ein gelungener Ausflug. Im Herbst wird es voraussichtlich wieder eine Fahrt zu den Löwen geben – dann hoffentlich mit einem positiven Spielende.


Lustiger Kappenabend bringt Sechzger in Faschingsstimmung

Auch dieses Jahr hat man beim SC Mainburg die Faschingsstimmung am Unsinnigen Donnerstag aufleben lassen. Lustige Kappen war auf jedermanns Kopf zu finden.  Ganz besonders freut es den Verein, dass er jeden Donnerstagabend Zuwachs der Sattlermeister der Berufsschule Mainburg bekommt. Die Vereinswirte Gerdi und Sepp verwöhnten die Faschingsgesellschaft mit einer guten Mahlzeit.


Christbaumversteigerung SC 1860 Mainburg

Das gesamte Vereinsheim war letzten Samstag voll, um bei der Christbauversteigerung ordentlich mitzusteigern. Neben deftigen Brotzeiten und Kuchen gab es auch tolle Sachpreise, die unter der Leitung von Versteigerer Manfred Neubacher an den Mann oder die Frau gebracht wurden.
An all unsere Gönner und Sponsoren von dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.


Spende von der Gabelsberger Apotheke 2016

Sehr zur Freude von Vorstand Markus Schwertl, sowie den Jugendleiterinnen Bärbl Schönhuber und Dunja Sommerer überreichten Johannes und Johann Hillerbrand von der Gabelsberger Apotheke Mainburg an den Sportclub 1860 Mainburg einen komplett gefüllten Erste Hilfe Koffer.  Ein herzliches Dankeschön für die Spende sprachen die SC´ler dafür gerne aus.

Der Sportclub kann nun gut gerüstet in die neue Tennissaison starten und hofft, diese verletzungsfrei und erfolgreich zu meistern.


Gemütliches Beisammensein der SC Jugend am Lagerfeier

Dieses Mal feierte die Jugend des SC 1860 Mainburg ihre Weihnachtsfeier am vergangenen Freitag wieder im SC Vereinsheim. Gemütlich saß man bei zusammen am Lagerfeuer und genoss dabei den wunderbaren Kinderpunsch und Stockbrot. Keine Frage, dass auch der Nikolaus vorbeischaute. Er hob insbesondere den Trainingseifer und die beeindruckende Kameradschaft hervor. Dafür gab es ein kleines Präsent.


Weihnachtsfeier bei den Sechzgern

Am vergangenen Samstag fand bei den Sechzgern die alljährliche Weihnachtsfeier statt. Empfangen wurden die Gäste auf der schönen Terrasse mit einem Glühwein. Anschließend haben die Wirtsleute Gerdi und Sepp ein festliches Abendessen aufgetischt. Zu späterer Stunde ließ sich auch der Hl. Bischof Nikolaus mit Knecht Ruprecht blicken, den die Mitglieder mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern in Begleitung von Sepp Inderst und seiner Quetschen empfangen haben. Besonders freuen durfte sich Trainer Michal Pumpr, Nikolaus hat für ihn ein wunderbares Geschenk in Form eines Vereinsbett für nicht zu selten vorgekommenen Übernachtungen im Vereinsheim mitgebracht. Gemütlich ließ man die Feier bis Mitternacht ausklingen. Alles in allem wieder einmal eine gelungene Weihnachtsfeier, wo Jung und Alt auf ihre Kosten kamen.


Stadtführung Mainburg

Interessante Einblicke in die Geschichte der Hopfenmetropole nahmen dieser Tage etliche Mitglieder des Sportclubs. Im Rahmen des diesjährigen Vereinsausflugs konnte Vorstand  Markus Schwertl knapp 30 Interessierte an der Infotafel am Griesplatz begrüßen. Unter der sachkundigen Führung von Hans Winkelmeier tauchte man für zwei Stunden in Mainburgs bewegte Vergangenheit ein. Woher kommt der Name "Griesplatz", warum betritt man einige Geschäfte mit einer Stufe nach unten oder wie kam es zu der etwas verwirrenden Hausnummernvergabe? Hans Winkelmeier schilderte sehr fachkundig und kompetent Mainburgs Entwicklung in den letzten paar Jahrhunderten. Fehlen durften da natürlich auch nicht Anekdoten zu den teilweise bis zu 15 Brauereien und den etlichen Bränden, die die Innenstadt immer wieder verwüsteten. Zum Abschluss ging es tief unter den Christlberg, wo man sich ein Bild von einem der zahlreichen Eiskeller für die Bierlagerung machen konnte.

 


Andi Kollmannsperger holt  sich Sieg beim SC-Schleiferlturnier

Mit etwas mehr Ernst gingen die „Großen“ der SC-Jugend in das diesjährige Schleiferlturnier. „Wer holt den Pokal?“ lautete die ehrgeizige Frage für die Spieler der Knaben-, Mädchen- und Juniorenmannschaften, denn seit letztem Jahr darf man sich für jedes gewonnene Spiel nicht nur ein Schleiferl an den Schläger heften, es wartet auch ein Wanderpokal auf den Sieger. Entsprechend groß war der Andrang auf dem Gelände an der Ebrantshauser Straße. Bei strahlendem Sonnenschein wurde auf allen sechs Courts gefightet, aber auch viel gelacht. Unterstützt wurden die Tennis-Kids neben einigen unermüdlichen Vätern von Spielerinnen aus den SC-Damenmannschaften, die nicht nur jede Menge Spaß am Zusammenspiel mit dem Nachwuchs hatten, sondern sich auch mehr als beeindruckt von dem Können ihrer Nachfolger zeigten. Und natürlich stand dabei auch das gegenseitige Kennenlernen mit im Vordergrund. Diesmal machten den Sieg Andi Kollmannsperger und Elias Hirmer unter sich aus. Nach gut zwei Stunden hatten sie die meisten Bänder erkämpft. Im Entscheidungsmatch hatte Elias Hirmer mit 4:10 das Nachsehen und Andi Kollmannsperger darf für ein Jahr den blauen Pokal des Siegers hüten.


SC-Schleiferlturnier wieder Highlight für die Jüngsten

 

Kurz vor dem Ende der Ferien stand für die jüngsten SC-Spieler noch einmal ein Highlight an: bei strahlendem Sonnenschein erlebte das Schleiferlturnier für die Kleinfeldmannschaften bereits zum dritten Mal eine Wiederauflage. Die Begeisterung dafür scheint jedenfalls ungebrochen. So konnten die  beiden Jugendleiterinnen Bärbl Schönhuber und Beate Petz auf allen sechs Plätzen spannende und mitunter auch sehr lustige Spiele beobachten. Diesmal hatten sich neben zahlreichen Eltern, die teilweise nur für diese Veranstaltung einen Schläger in die Hand nahmen, auch die „alten Hasen“ aus der Jugendabteilung eingefunden, um die Kleinsten beim Kampf um die begehrten Schleiferl zu unterstützen. In Doppelpaarungen flitzen die Jüngsten über die Courts auf der Anlage an der Ebrantshauser Straße und freuten sich lautstark über jeden Punkt – vor allem wenn er gegen Mama oder Papa gelang, denen man hautnah zeigte konnte, was man gelernt hatte. Da die Paarungen im Zehn-Minuten-Takt immer wieder neu zusammengewürfelt wurden, blieb auch nicht viel Zeit für Berührungsängste. Schnell hatte man sich untereinander kennengelernt- Eltern wie Jugendspieler. Für das leibliche Wohl war in den fast drei Stunden mit Kuchen und Wurstsemmeln natürlich auch wieder bestens gesorgt.


 
 
Free Counter